Das Gesamtkonzept von FAIRTHERAPY

Mit finanzieller Unterstützung der Zivilgesellschaft in Form von Sponsoring, Mitglied- und Patenschaften, Kooperationen und Ehrenamt möchten wir über die von der WGKK finanzierten Gruppen hinaus zusätzliche psycho- und sozialtherapeutische Angebote machen.

Gruppen für Achtsamkeit, Yoga, kreative Gestaltung, Chorsingen, etc. sind nachweislich wirkungsvoll. Die KlientInnen können aus einem breitgefächerten Angebot wählen. Das erhöht für sie die Sinnstiftung (vgl. Recovery-Ansatz) und Effizienz und senkt gleichzeitig die Kosten.

Ein Beispiel: In Krisenphasen braucht Herr A. Einzeltherapie, Gruppentherapie und das Achtsamkeitstraining. Das entspricht in etwa einem Bruttobedarf von EUR 250 pro Woche – ein hoher Betrag, aber unvergleichlich geringer als die Kosten für einen stationären Aufenthalt. Frau B. bleibt durch die Teilnahme an der Strickgruppe und den Besuch des FAIRTHERAPY-Cafes stabil. Das entspricht in etwa einem Bruttobedarf von EUR 35 pro Woche.

So könnte ein Wochenplan bei FAIRTHERAPY aussehen:


Unser Motto: So viel Unterstützung wie notwendig. So viel Autonomie wie möglich. 
​Evaluierung und Wirksamkeitsforschung sichern die kontinuierliche Qualitätssteigerung dieses Projektes.

Sie haben Fragen?

Schicken Sie uns ein E-Mail an office@fairtherapy. Wir melden uns verlässlich.