Traumatherapie in der Gruppe

Organisatorischer Rahmen

  • Max. 10 KlientInnen 
  • 2 traumazertifizierte PsychotherapeutInnen pro Gruppe
  • 90 Minuten wöchentlich
  • 1 Jahr

Therapeutisches Konzept

Am Anfang stehen Psychoedukation und Stabilisierungstechniken im Vordergrund, mit Fortschreiten der Kompetenzen der TeilnehmerInnen werden strukturierte prozessorientierte und interaktionsfördernde Interventionen möglich. Wichtig: Eine Gruppenregel lautet, dass über die traumatisierenden Erfahrungen im Zentrum nicht gesprochen wird. 

Zielgruppe

Menschen mit Traumafolgestörungen,

  • die bei der WGKK oder einer anderen Gebietskrankenkasse versichert sind, insbesondere KlientInnen, die im "Reha-Status" sind.
  • die das Kontingent für Einzeltherapie ausgeschöpft haben.
     

Menschen mit Traumafolgestörungen, die nicht bei der Gebietskrankenkasse versichert sind, sind eingeladen, mit uns Kontakt aufzunehmen, müssen aber mit Wartezeit rechnen, da wir uns anlassbezogen an Ihre Krankenkasse wenden werden. 

Einzeltherapie (mit Antrag an die GKK) und parallel Gruppentherapie zu besuchen, ist nicht möglich.